Sprache ändern:

Verschleißintensive Industrien vertrauen uns 

Fülldrähte als Schweißzusatzwerkstoffe zum Auftragschweißen für Verschleißschutzzwecke finden in den verschiedensten Branchen Anwendung. Grundvoraussetzung für den Einsatz von Fülldrähten ist die Möglichkeit, über schweißtechnische Maßnahmen, Schutzschichten applizieren zu können.

Abgesehen von den vielfältigen Anwendungsbereichen lassen sich einige Hauptbranchen ausmachen, in denen massiver Verschleiß ein Hauptthema in der täglichen Arbeit darstellt und Fülldrähte eingesetzt werden.

Dazu zählen:

  • die Hüttenindustrie
  • die Stahlerzeugung
  • die Zementindustrie
  • der Bergbau
  • und Kohlekraftwerke

 

Hüttenindustrie

In Hüttenwerken wird im industriellen Maßstab aus Koks und Eisenerz, Roheisen und Stahl erzeugt. Dabei werden große Mengen an Gütern – teilweise unter Einwirken hoher Temperaturen – erzeugt, transportiert und umgeschlagen. Das verursacht einen erheblichen Verschleiß an den Anlagen und Werkzeugen.

Markante Anwendungen sind hier beispielsweise Sinterbrecher, Rostbalken, Abwurftische, Heißsiebe, Rutschen und Übergabestellen oder auch Ventilatoren. Im Laufe der Jahre haben wir für jede dieser Anwendungen einen optimierten Fülldrahtwerkstoff entwickelt, die sich mittlerweile weltweit erfolgreich im Einsatz befinden.

Stahlindustrie

Heutzutage zählt das Stranggießen zur ersten Prozessstufe bei der Erzeugung von Stahl-Formteilen. Dabei wird der flüssige Stahl in eine gekühlte Kokille abgegossen, sodass der Stahl in seinen Randbereichen erstarrt und als kontinuierlicher Strang abgezogen werden kann. Eine Vielzahl von Rollen hält den Strang in Form und unterstützt dessen Vorschub. Die Regenerierung dieser Rollen durch Auftragschweißen hat sich mittlerweile als wirtschaftliches Instandhaltungsverfahren etabliert. Unsere spezialisierten und optimierten Lösungen:

  • Corthal® 356 N OA – Fülldrahtelektrode für das zweilagige Auftragschweißen
  • Corthal® 399 OA – Fülldrahtelektrode für wirtschaftliches einlagiges Auftragen
  • Corthal® GSI UP – Fülldrahtelektrode für Zunderbrecherwalzen
  • Kupferbasislegierung Thalbronze 115 G – Neuentwicklung für thermisch extrem beanspruchte Fußrollen

Im weiteren Verlauf der Stahl-Formteilerzeugung arbeiten eine Vielzahl hochbelasteter Rollgangs- und Führungsrollen sowie Walzen, deren Regenerierung und Verschleißoptimierung ebenfalls zu unserem Aufgabenspektrum gehören.

Zementindustrie

Klinker, die Vorstufe des Zements, wird in hocheffizienten Anlagen mit sehr hohen Durchsätzen (bis zu 10.000t/Tag) erzeugt. Als Ausgangsstoffe dienen in der Regel Kalkstein, Sand und Ton. Diese werden vorzerkleinert, in einem Drehrohrofen zu Klinker gebrannt und anschließend, mit weiteren Zuschlagstoffen, wie beispielsweise Gips, zum fertigen Zement vermahlen. Insbesondere für das Vermahlen des groben hochabrasiven Klinkers haben sich unsere Sonder-Fülldrahtelektroden Corthal® 600 TiC und Corthal® 760 bewährt.

Bergbau

Ob Schaufelradbagger, Eimerkettenbagger oder Surface Miner, im Minen- und Bergbau sind die Dimensionen gewaltig. Wirtschaftlich arbeitende Minen und Tagebaue bewegen tausende Kubikmeter an einem Tag, was höchste Anforderungen an das verwendete Material stellt. Hoher Verschleiß lässt sich in allen Bereichen ausmachen, die direkt mit der Förderung im Zusammenhang stehen – beginnend mit den Grab- und Schaufelwerk-zeugen über die Förderorgane (Schurren, Trichter und Übergabestationen) bis hin zu den Verlademaschinen.

Kraftwerke

Die Vermahlung fossiler Brennstoffe, wie Braunkohle und Steinkohle, stellt einen Schwerpunkt für den abrasiven Verschleiß in Kraftwerksanlagen dar. Insbesondere die in Vertikal-Rollenmühlen eingesetzten Mahlrollen und Segmenttische oder Schüsseln sind neben Rohrleitungen, Sichtern und Auskleidungen die am meisten beanspruchten Baugruppen.

Unternehmen

Porträt
Geschichte



Forschung & Qualitätsmanagement

Forschung & Entwicklung
Qualitätsmanagement

Kontakt

Corodur Verschleiss-Schutz GmbH
Wolfsburgstrasse 31a
06502 Thale/Harz
Tel.: 03947 491-0
Fax: 03947 491-99
E-Mail: info@corodur-thale.de
Impressum